Zwiebel

Die Zwiebel, die 2015 sogar Heilpflanze des Jahres war, ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit.  Seit mehr als 5000 Jahren wird sie als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze genutzt. Denn Zwiebeln gelten als Geheimnis der Vitalität und Stärke. Bis heute hat sich der Ruf der Zwiebel als Lebenselixier erhalten. Und ein erstaunliches Heilmittel ist sie auch.

Unsere neuesten Rezepte:

Schokolikör mit Rum

Von Fränkische RezepteDie Franken trinken nicht nur Bier! Auch süß lassen wir uns den Alkohol gerne schmecken. Wir haben ein geling sicheres Schokolikör-Rezept für euch, mit dem ihr aus Rum und Schokolade ein wunderbares Mitbringsel für jede Geburtstags- oder Familienfeier und jeden gemütlichen Abend mit Freunden zaubern könnt. Mit diesem Rezept könnt ihr euch und anderen eine echt schokoladige Freude machen!

Kohlrabischnitzel

Von Fränkische RezepteSchnitzel ohne Fleisch? Ja, das geht! Die leckeren Kohlrabischnitzel sind die vegetarische Variante vom beliebten Wiener Schnitzel. Sie werden ähnlich wie normale Schnitzel zubereitet und sind eine leckere Abwechslung.

Rahmsoße selber machen

Von Fränkische RezepteSpätzle, Nudeln, Kroketten, Schnitzel, Lende und Hühnchen – was haben diese Schmankerl gemeinsam? Richtig, sie schmecken alle noch besser mit Rahmsoße! Mit diesem Rezept braucht ihr nie wieder Fertigsoßen und Trockenmischungen, denn die beste Rahmsoße Frankens, kommt natürlich direkt aus dem Kochtopf!

Die Zwiebel: schmackhaft und heilsam

Die „Süße“ der Zwiebel kommt aus dem relativ hohen Anteil von Trauben- und Fruchtzucker. Die „Schärfe“ hingegen geht auf die Schwefelverbindung Allicin, die allen Gewächsen der Lauch-Familie zu eigen ist, zurück. Die Zwiebel verfügt also über die gleichen Wirkstoffe wie zum Beispiel der Knoblauch, nur in geringerer Menge. Sie wirkt deshalb antiseptisch, antibakteriell und beugt Infektionen vor. Die Zwiebel hilft bei Grippe und Husten und auch bei Durchblutungsstörungen. Weiterhin senkt sie Bluthochdruck, Blutfett- und Blutzuckerspiegel, schützt vor Ablagerungen in den Blutgefäßen, beschleunigt die Auflösung von Blutgerinnseln, wirkt vorbeugend gegen Krebs, stützt das Kreislaufsystem und stärkt die Immunkräfte des Körpers.

Die vielen Facetten der Zwiebel

Bei dieser großen Bandbreite gesundheitlicher Wirkungen wundert es nicht, dass die Zwiebel ein wichtiges Hausmittel war und ist. Packungen und Wickel aus klein gehackten, gedünsteten Zwiebeln werden bei fast allen entzündlichen Krankheiten mit Erfolg verwendet. Gegen Erkältungskrankheiten nimmt man Zwiebelsirup ein, trinkt Zwiebeltee mit Honig oder atmet heiße Zwiebeldämpfe ein. Zwiebelsaft zur Milderung der Folgen von Insekten- und vor allem Wespenstichen ist ein altbekanntes Hausmittel.

Rote Zwiebel:

Rote Zwiebeln sind ganz leicht an ihrer tiefroten bis violetten Farbe zu erkennen. Die Haut der roten Zwiebeln ist besonders dünn und auch ihr Geschmack ist besonders. Mit ihrer milden Schärfe und ihrem leicht süßlichen Geschmack ist sie besonders beliebt für Salate. Die rote Zwiebel eignet sich aber auch für Suppen und Soßen. Sie passen ebenfalls hervorragend in Marinaden oder auf belegte Brote, wo sie auch als Dekoration dienen. Häufige Verwendung findet sie auch in Zwiebelchutneys, welche zu Geflügel- und Schweinefleisch, aber auch Käse gereicht werden.

Weiße Zwiebel:

Weiße Zwiebeln kommen in der deutschen Küche nicht ganz so oft zum Einsatz. In Südeuropa hingegen schätzt man sie sehr wegen ihres milden und feinen Geschmacks. Weiße Zwiebeln finden zum Beispiel in hellen Soßen Verwendung. Größere Exemplare, wie die Gemüsezwiebel,  können sehr gut gefüllt werden. Ein weiterer Vorteil der weißen Zwiebel ist ihre lange Lagerfähigkeit.

Frühlingszwiebel:

Die Frühlingszwiebel, auch Lauchzwiebel, erinnert optisch zwar eher an Lauch, ist aber eine Verwandte der Speisezwiebel. Das erkennt man vor allem an ihren röhrenförmigen Blättern und der Ausbildung einer Knolle am unteren Ende. Sie schmecken etwas schärfer als Lauch und ist in ihrer Größe kleiner. In der Küche werden Lauchzwiebeln häufig roh verwendet und eignen sich sehr gut für Salate oder anderen kalten Speisen. Besonders in der asiatischen Küche spielen sie eine große Rolle.

Schalotte:

Die Schalotte ist wichtiger Bestandteil der gehobenen Küche. Wegen ihres besonders milden Aromas wird sie gerne für Soßen verwendet. Die edle kleine Zwiebel gibt es in verschiedenen Formen von länglich bis rund. Im Geschmack ist sie wesentlich milder als ihre Mitbestreiter. Entweder verwendet man sie direkt roh oder im gegarten Zustand.

Speisezwiebel:

Die bekannteste Variante unter den Zwiebelsorten ist auch als Haushalts- oder Küchenzwiebel bekannt und stammt vermutlich aus Asien. Die goldgelb-braune Schale der Speisezwiebel kann in ihrer Farbintensität variieren. Das gleiche gilt auch für den Schärfegrad ihres Fruchtfleisches. Der hängt mit dem Anteil am ätherischen Öl Allicin zusammen. Die typische gelbe Speisezwiebel ist wohl die gängigste Zwiebelsorte. Sie wird hierzulande besonders häufig angebaut, hat eine goldgelbe bis bräunliche Schale und kann im Geschmack recht scharf sein. Entsprechend eignet sie sich vor allem gegart zum Verzehr. Sie gibt deftigen Speisen wie Fleisch oder herzhaften Soßen ein kräftiges Aroma.

Gemüsezwiebel:

Die große und schwere Gemüsezwiebel stammt hauptsächlich aus Spanien. Sie hat eine trockenere Schale als die Speisezwiebel und ist größer als andere Sorten. Ihre Schale ist hellbraun bis kupferfarben. Darunter liegt weißes, saftiges Fruchtfleisch, das im Geschmack etwas milder und süßlicher ist als das einer gewöhnlichen Speisezwiebel. Diese Sorte eignet sich zum Rohverzehr in Salaten sowie zum Schmoren oder Grillen. Wegen ihrer Größe wird die Gemüsezwiebel aber besonders gerne gefüllt, zum Beispiel mit Hackfleisch oder gewürfeltem Gemüse.

Ein Gruß aus der Küche  – Rezepte mit Zwiebeln

Die Bamberger Zwiebeln vereinen gleich zwei kulinarische Highlights: die heimische, milde und birnenförmige Zwiebel sowie das beliebte Bamberger Rauchbier. Versucht euch selbst an dem fränkischen Klassiker – hier ist unser Rezept für Bamberger Zwiebeln.

Überbacken, wärmend und intensiv im Geschmack: Die Zwiebelsuppe hat sich in Franken als Vor- und Hauptspeise etabliert.

Und auch der fränkische Zwiebelkuchen darf bei dieser Auflistung natürlich nicht fehlen. Mit Speck, Schmand und Zwiebeln zaubert ihr das perfekte Gericht.