Wir haben die letzten warmen Spätsommertage genossen, mit langen Spaziergängen und einem großen Stück Apfelkuchen am Nachmittagstisch. Doch nun freuen wir uns gleichermaßen auf die gemütliche Herbstzeit, Regentage und neue Rezepte.

Besondere Vorfreude macht die Jahreszeit immer auf Gerichte mit Obst aus dem Garten, denn davon liegt im frühen Herbst so einiges in unserer Wiese. Vom Scheiterhaufen mit Birnen, über den besagten Apfelkuchen bis hin zum Zwetschgendatschi – und da haben wir noch nicht mal unsere leckeren Konfitüren-Rezepte erwähnt. Wie dem auch sei: der Herbst ist einfach wundervoll.

Streuobstwiesen – gut für Natur, Umwelt und Geschmack

Natürlich ist uns bewusst, dass nicht ein jeder eine ausschweifende Obstplantage im Garten stehen hat, doch das muss auch gar nicht sein. Denn in Bayern bekommt ihr fast um jede Ecke unbehandeltes Obst aus regionalem Anbau – und das in mehr Sorten, als ihr euch vorstellen könnt, so viel sei versprochen. Ob vom Baum oder Strauch, im nächsten Bio-Laden oder am örtlichen Wochenmarkt könnt ihr garantiert Produkte der regionalen Streuobstwiesen erwerben. Und das lohnt sich: Nicht nur im Geschmack, auch in den Aspekten Regionalität, Nachhaltigkeit und Sortenvielfalt überzeugen Bayerns Streuobstwiesen.

Kein Wunder also, dass die Initiative “Streuobst blüht” des Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf die Vorteile der heimischen Wiesen aufmerksam macht. Wie sich guter Geschmack und gutes Gewissen vereinen lassen, erfahrt ihr in diesem Artikel:

Herbstliche Genüsse: So vielseitig ist Streuobst

Die Produkte direkt vom Feld überzeugen: pur, getrocknet, als Konfitüre oder im Kuchen. Obst ist unheimlich vielfältig, und wer sich davon noch überzeugen möchte, sollte an diesem Gewinnspiel teilnehmen.

Gemeinsam mit der Initiative „Streuobst blüht“ vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten verlosen wir unter allen Teilnehmern 3 x 1 Genuss-Korb mit folgenden Leckereien:

  • Bio-Trockenobst
  • Honig von mainfränkischen Streuobstwiesen
  • Apfel-Essig
  • Johannisbeer-Nektar
  • Apfel-Glühwein
  • Edelbrand Apfel

***GEWINNSPIEL BEENDET***

Hier findest du unsere besten Kuchen und Gebäckstücke:

BlöchlaVon AmelieBlöchla, auch Blöchle oder Blöcher genannt, ist ein knuspriges Schmalzgebäck aus dem Frankenwald und wird dort an besonderen Feiertagen nach wie vor gebacken. Für die Herstellung wird ein spezielles Eisen, das "Blöchereisen" benötigt, welches für die typische, gewellte Form sorgt. Das Ergebnis ist ein knuspriges Gebäckstück, das auf der Zunge zergeht und nach Franken pur schmeckt.
HündlaVon Fränkische RezepteHündla ist ein traditionelles Gebäck, das im oberfränkischen Dorf Kleukheim hergestellt wird. Dazu werden aus Teig die unterschiedlichsten Formen gebildet und in heißem Fett herausgebacken. Ihren Namen bekommen die Leckerbissen aus Teig von einer ganz besonderen Form, nämlich der eines zweiköpfigen Hundes. Dieser soll nach alten Glauben Haus und Hof beschützen und verbringt daher ein ganzes Jahr auf dem Kaminsims. Daneben gibt es Hündla in der Form einer Henne im Nest und eines Wickelkissens mit Kindern, die beide für Fruchtbarkeit sorgen sollen. Seid ihr nun neugierig geworden, haben wir hier das Rezept für euch.
Spekulatius-GlühweinschnittenVon AmelieBei diesem Rezept trifft der süße Geschmack von Kirschen auf würzigen Spekulatius. Das Ergebnis ist ein fruchtiger Kuchen, der perfekt für die Weihnachtszeit geeignet ist! Spekulatius ist in der Adventszeit ohnehin nicht mehr wegzudenken und mit diesem Rezept könnt ihr ihn auf eine völlig neue Weise genießen. Wir empfehlen, den Kuchen möglichst kalt zu lagern, damit er länger haltbar ist. Viel Spaß beim Ausprobieren!