Fränkische Lebkuchen

Wie schmeckt eigentlich die Vorfreude auf Weihnachten? Ganz richtig, nach Lebkuchen. Süß, würzig, weich und voller Aroma. Schon seit vielen Jahrzehnten läuten Lebkuchen die Vorweihnachtszeit ein und bringen uns in Stimmung auf das Frohe Fest. Ob als Taler, Herz oder Männchen, auf dem Weihnachtsmarkt, selbstgemacht oder gekauft: beinahe überall findet man die weihnachtlichen Leckereien. Doch was steckt eigentlich hinter, bzw. in einem Lebkuchen, woher kommt er und wie hat er es geschafft, in aller Welt bekannt zu sein?  

Definition Lebkuchen: Das steckt hinter dem Gebäck.  

Ein Lebkuchen ist ein süßes Gebäck, kräftig gewürzt und lange haltbar. Die Süße entsteht traditionell durch Honig und die lange Haltbarkeit durch den Verzicht auf Milch, Fett und Wasser. Denn so entsteht eine zuckerreiche Konsistenz. Charakteristisch wird ein Lebkuchen mit Zimt, Fenchel, Anis, Kardamom, Ingwer, Muskat, Piment oder Nelken gewürzt.  

Doch Lebkuchen ist nicht gleich Lebkuchen. Unterscheiden kann man das Weihnachtsgebäck in braune Lebkuchen, wie Printen, Frühstückskuchen, Dominosteine oder Appenzeller Biber, und in Oblatenlebkuchen, wie die berühmten Elisenlebkuchen.  

Die Herkunft des Lebkuchens  

Wer hätte gedacht, dass bereits die Ă„gypter den sĂĽĂźlichen Geschmack des Lebkuchens liebten? Schriftliche Aufzeichnungen ĂĽbermitteln den Verzehr von “Honigkuchen” – und das bereits im Jahr 350 vor Christus. Auch die Römer machten es nach: mit Honig bestrichene Kuchen wurden hier jedoch nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern ganzjährig verputzt.  

Doch wie wurde aus dem Honigkuchen der berühmte Lebkuchen? Im 12. Jahrhundert fand er seinen Ursprung in Belgien, von wo aus er in Windeseile auch in Aachen und in fränkischen Klöstern Einzug hielt. Aufgrund der langen Haltbarkeit war er ein perfekter Energielieferant für hungernde Menschen.  

Im Osten heiĂźt der Lebkuchen ĂĽbrigens Pfefferkuchen. Das rĂĽhrt daher, dass im Mittelalter jegliches GewĂĽrz als “Pfeffer” bezeichnet wurde. Durch die Verwendung zahlreicher GewĂĽrze – also “Pfeffer” – lag die Bezeichnung des Pfefferkuchens nahe. 

Noch mehr Rezepte aus der Weihnachtsbäckerei

Walnuss-Kaffee-Kuchen

Von Fränkische RezepteDieser Kuchen ist etwas ganz besonderes - und das gleich in zweierlei Hinsicht. Zum einen wird richtiger Kaffee in den Teig intergriert, zum anderen finden sich zerdrückte Kartoffeln wieder. Doch der außergewöhnliche Kuchen lohnt sich nachzubacken, er geht schnell, ist einfach und super lecker. Versucht den Walnuss-Kaffee-Kuchen mit Kartoffeln und überzeugt euch einfach selbst vom guten Geschmack!

Schoko-Kekse mit weichem Kern

Von VeriDiese veganen Schoko-Cookies sind mein neues Lieblingsrezept. Sie gehen super schnell, man braucht keine außergewöhnlichen Zutaten und kann damit vegane und nicht-vegane Freunde beeindrucken. Besonders gut schmeckt natürlich der weiche Kern aus Zartbitter-Creme. ;-)

Lebkuchen aus Bamberger Hörnla

Von Fränkische RezepteUnsere Lebkuchen aus Bamberger Hörnla eigenen sich perfekt für die Weihnachtszeit und als Resteverwertung für alte Butterhörnchen. Hier findet ihr das Rezept.

Nürnberger Lebkuchen – eine fränkische Marke.  

Die Lebkuchen aus dem mittelfränkischen Nürnberg sind weit über die Grenzen Deutschlands bekannt und beliebt. Als Geschenk, Mitbringsel oder für zwischendurch: überall findet man die fränkischen Gebäckstücke.  Die Nürnberger Lebkuchen sind eine geschützte Herkunftsbezeichnung und dürfen seit 1996 nur als solche bezeichnet werden, wenn sie in der Stadt Nürnberg hergestellt werden. Doch wie kam es dazu? Nürnberg war im Mittelalter als Angelpunkt europäischer Handelsrouten bekannt, und so kamen zahlreiche Gewürze aus aller Welt in die Stadt.

Lebkuchen selbst backen – erprobte Rezepte 

Ihr habt Lust bekommen, Lebkuchen selbst zu backen? Dann haben wir ein tolles Rezept für euch. Kirchners Elisenlebkuchen entstammen einem Familien-Rezeptbuch und werden mit den feinsten Gewürzen gebacken.  

Oder darf es der Lebkuchen mal in anderer Form sein? Einfach, schnell und unheimlich lecker: Unser Lebkuchen-Kuchen. Teig zusammenmixen, ab in den Ofen und genießen.  

Du möchtest gleich loslegen?