Kartoffeln

Die Kartoffel ist das beliebteste Gemüse der Deutschen. Im Durchschnitt isst jeder Deutsche rund 60 Kilogramm Kartoffeln pro Jahr. Bei ihrer großen Vielfalt ist das kaum verwunderlich. Die Kartoffel lässt sich kochen, braten, backen oder auch pürieren – ihren Zubereitungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Im Supermarkt ist die Auswahl an Kartoffeln meist riesig. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, Farben und eben auch Kochtypen. Häufig stellt man sich die Frage: “festkochend, vorwiegend festkochend oder mehligkochend – was ist da überhaupt der Unterschied?” oder “welchen Kochtyp brauche ich für meinen Kartoffelsalat?” In diesem Beitrag erhältst du eine Antwort auf diese Fragen. Außerdem weißt du endlich, welche Kartoffel sich für dein Lieblingsrezept eignet.

Rezepte mit Kartoffeln: von Kartoffelkloß bis Kartoffelbrot

Kartoffelklöße

Wie unterscheidet sich der Kochtyp von Kartoffeln?

Kartoffeln kann man hinsichtlich ihres Kochtyps in festkochend, vorwiegend festkochend und mehligkochend einteilen. Abhängig ist dies vom Stärkegehalt der Knolle. Je mehr Stärke eine Kartoffel aufweist, desto mehliger sie. Mit nur 12 Prozent haben Frühkartoffeln den niedrigsten Stärkegehalt, wohingegen mehligkochende Kartoffeln bis zu 18 Prozent Stärkegehalt aufweisen.

Welcher Kartoffeltyp eignet sich für welches Gericht?

Kochen mit Kindern: Entdecke die gesamte Kartoffelvielfalt*

Weitere Rezepte findest du auf unserem Portal:

Bayern Wrap

Von GQ-BayernBei den Grillrezepten von Giuseppe Messina reicht die richtige Grilltechnik allein oft nicht aus - seiner Kreativität sind nämlich kaum Grenzen gesetzt. Beim folgenden Rezept muss man auch die richtige Wickeltechnik beherrschen, denn die zarte Rinderlende schneidet er nach dem Grillen in Streifen und packt sie dann mit Gemüse, selbstgemachter Salsa, Pesto und Käse in Maisfladen. Das überzeugende Ergebnis: kompakte Wraps mit köstlicher Füllung.

Caesar Salat vom Grill

Von GQ-BayernEinen geräumigen Grill und eine feuerfeste Pfanne - mehr braucht Giuseppe Messina nicht, um aus regionalen bayerischen Zutaten in ausgezeichneter Qualität einen perfekten Sommersalat zu zaubern. Richtig bayerisch wird es vor allem durch die auf dem offenen Feuer gerösteten Brezenstücke, die er anstelle der üblichen Croutons verwendet. Der Clou sind die halbierten Romana-Herzen, die er kurz direkt auf dem Grillrost anbrät. Grillen wird so zu einer sehr feinen Zubereitungsart mit unzähligen Möglichkeiten. Wer bisher beim Wort Grillen nur an Würstchen und Steaks dachte, wird von Giuseppe Messinas kreativen Vorschlägen überrascht sein. Unbedingt Ausprobieren!

Basilikum-Pesto

Von Fränkische RezeptePesto ist ein Retter in der (Hungers-)Not. Es ist daher vorteilhaft immer eines im Kühlschrank zu haben. Pesto selber machen ist noch dazu so einfach wie Zähneputzen! Die Basis für dieses Pesto-Rezept ist frischer Basilikum am besten aus eigenem Anbau. Ihr könnt es nicht nur für "Nudeln mit Pesto" verwenden, sondern auch im Nudelsalat, zu Gnocchi, auf der Pizza, und und und.

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.