drei Brötchen

Morgens mit Marmelade, Mittags ein Leberkäsweck und Abends dann zur Brotzeit. Es lohnt sich immer frische Brötchen im Haus zu haben, denn sie lassen sich zu jeder Tages- und manchmal auch Nachtzeit in den Speiseplan integrieren. Keine Lust zu kochen? Dann gibt es eben ein Brödla mit Aufschnitt. Beim Metzger holt man sich ein LKW und am Fußballplatz eine Gezwickte. Die Franken lieben ihre Brötchen, vielleicht ist das ja auch der Grund dafür, dass es in ganz Franken unzählige verschiedene Bezeichnungen für die runden Backwaren aus Weizen gibt.

Da in Franken immer gut vorgesorgt wird, kann es  schon einmal vorkommen, dass das ein oder andere Weggla übrig bleibt. Latschige Brötchen mag jedoch keiner! Doch bevor die Semmel in der Tonne landet, haben wir hier ein paar Tricks für euch, wie ihr das unliebsame letzte Weck wieder aufpäppeln könnt:

So rettest du deine alten Brötchen

Meist schmecken Brötchen bereits am nächsten Tag einfach nicht mehr gut. Daher ist es ratsam Brötchen, die nicht gegessen wurden, noch am selben Tag einzufrieren, denn am nächsten Tag sind sie meist trocken und hart oder eben latschig. Passiert es doch einmal, dass es noch Brötchen vom Vortag im Haus gibt, gilt es nicht den Kopf in den Sand zu stecken, denn mit einem einfachen Tipp, schmecken deine Semmel im Handumdrehen wieder wie frisch vom Bäcker. Liegen die Brötchen allerdings schon mehrere Tage in der Tüte gibt es oft nur noch eine Lösung – und das ist nicht die Bio-Tonne!

  • Aus alt mach frisch: Die Brötchen rundherum mit Wasser bepinseln und bei ca. 120° Ober-/Unterhitze 5-10 Min. im Ofen backen

  • Aus Brötchen mach Brösel: Sind die Brötchen bereits zu trocken, dann lass sie mehrere Tage an der Luft liegen, bis sie sehr hart sind. Anschließend in einem Mixer zu Semmelbröseln zerkleinern.

7 Rezepte mit alten Brötchen

Wer gleich eine ganze Menge Brötchen übrig hat, der kann diese ganz einfach in das Mittagessen oder die Nachspeise einbauen. Hier sind unsere Rezept-Favoriten für eure alten Brötchen:

Speckknoedel

Speckknödel sind in Tirol wahre Klassiker. Aber auch im Frankenland werden sie sehr gerne gegessen. Wie du die leckeren Knödel zubereitest, erfährst du hier.

Hofer Stockfisch

Stockfisch hat in Franken eine lange Tradition. Bei der Zubereitung nach nach Hofer Art wird der Fisch mit einer Speck-Zwiebel-Semmelbrösel-Mischung bedeckt.

Was haltet ihr davon eure alten Brötchen in eine leckere Nachspeise umzuwandeln? Die Zubereitung von unserem Scheiterhaufen geht super schnell & einfach, wie ihr im Video sehen könnt.

Gefüllte Hackbällchen

Die mit Schafskäse gefüllten Hackbällchen sind eine gute Idee für ein schnelles Mittagessen. Das Brötchen von vorgestern ist darin gut aufgehoben.

Die Semmelbrösel dienen bei diesem veganen Auflauf als Käseersatz. Mit unserem Rezept könnt ihr locker 1 oder 2 alte Brötchen wiederverwerten.

Keine Brötchen mehr im Haus?

Noch mehr Inspiration? Hier gibt es unsere Klassiker:

Bärlauchquark

Von Fränkische RezepteOb als Dip zu Gemüse, Quark zu Kartoffeln oder einfach als Aufstrich, unser cremiger Bärlauchquark ist in der Küche wirklich vielseitig einsetzbar. Und das Beste: der Quark ist im Handumdrehen zubereitet!

Pesto Rosso

Von Fränkische RezepteHeute geht es für uns kulinarisch in den Süden, genauer gesagt nach Italien. Denn im Grunde findet man dort sehr viele Ähnlichkeiten zu Franken. Die Italiener lieben gutes Essen und trinken dazu gerne Wein. Das italienische Pesto Rosso könnt ihr zu Pasta oder auf frischem Ciabatta genießen. Auf jeden Fall darf eine gute Flasche von eurem Lieblings-Frankenwein nicht fehlen :) Buon Appetito, Saluti und Prost!

Zupfbrot mit Kräutern

Von Fränkische RezepteDieses Kräuter-Knoblauch-Zupfbrot reiht sich perfekt ein neben Grillspießen, frischen Salaten und Dips für die Grillparty. Es schmeckt aber auch pur oder mit etwas Kräuterbutter bestrichen einfach hervorragend. Ihr könnt es -wie der Name schon sagt - entweder einfach aus der Form zupfen oder aber in Scheiben schneiden.

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.