Vor jedem Gericht steht die eine Frage, die fast genauso wichtig ist, wie „Was koche ich heute?“: Welches Kochgeschirr verwende ich? Inzwischen haben wir die Wahl zwischen den unterschiedlichsten Formen und Materialien. Ein Material, das aktuell besonders gefeiert wird und dem viele positive Eigenschaften nachgesagt werden ist Gusseisen. In diesem Beitrag untersuchen wir den Hype hinter Gusseisen-Geschirr für die Küche und verraten euch, was es zu beachten gilt, sodass beim Kochen nichts schief geht!

Topf mit Suppe

Was Gusseisen so besonders macht:

Wie der Name schon sagt, besteht das Material aus Eisen mit hohem Kohlenstoffanteil. Pfannen und Kochtöpfe werden aus einem Guss gefertigt, dadurch ist das pflegeleichte Endprodukt sehr robust. Außerdem ist Kochgeschirr aus Gusseisen sehr korrosionsbeständig und widerstandsfähig. Auch preislich liegt es auf einem angemessenen Niveau. Hinzu kommt, dass wohl kein anderes Material Wärme so gut leitet und speichert – da kann man über das vergleichsweise hohe Gewicht gut hinwegsehen.

Brauche ich für Gusseisen-Geschirr einen Induktionsherd?

Ein Mythos, der sich hartnäckig hält ist, dass gusseiserne Töpfe und Pfannen nur für den Induktionsherd geeignet sind. Wir widerlegen dieses Gerücht heute!

Es kommt tatsächlich öfter vor, dass Töpfe oder Pfannen auf dem Induktionsherd nicht funktionieren. Wir garantieren: Bei Gusseisen kommt das nicht vor. Im Gegenteil! Gusseisen-Geschirr eignet sich besonders gut, wenn man einen Induktionsherd besitzt. Aber auch auf Gas- oder Elektroherden kann das schwere Geschirr problemlos verwendet werden! Zudem kann Gusseisen auch ohne Probleme in jeden Backofen gestellt werden.

Darauf solltet ihr achten:

  • Mittlerweile kann man viele gusseisernen Pfannen und Töpfen bereits mit der wichtigen Antihaftschicht kaufen. Wer die Utensilien aber noch aus Rohgusseisen besorgt, sollte diese vor der ersten Verwendung zunächst einbrennen, sodass sie einen Rostschutz und eine Antihaftschicht bekommen. Tipp: Lieber kein Olivenöl zum Einbrennen verwenden, da es nicht so gut erhitzt werden kann.

  • Eine Patina aus eingebranntem Fett sorgt für eine einfache Reinigung und verbessert den Geschmack. Meist entsteht sie erst nach einer gewissen Gebrauchszeit. Man sollte allerdings beachten: Hat der Topf oder die Pfanne eine solche Patina oder eine Antihaftschicht, sollte man auf aggressive Reinigungsmittel wie Spülmittel verzichten. Gereinigt werden kann das Kochgeschirr ganz einfach durch lauwarmes Wasser und einen Schwamm.

  • Achtung! Man sollte Gusseiserne Kochutensilien nur stufenweise erwärmen und nicht einfach auf eine heiße Platte stellen. Auf garkeinen Fall eine heiße Pfanne oder einen heißen Topf mit kaltem Wasser abspülen!

  • Zur besseren Pflege kann das Kochgeschirr regelmäßig mit Öl eingerieben werden. Das unterstützt die Antihaftschicht.

  • Hat man einen Herd mit einer Glaskeramik-Kochplatte, so sollte man es möglichst vermeiden, gusseiserne Töpfe oder Pfannen zu schieben – das könnte die Platte zerkratzen. Heben ist besser!

  • Beim Kauf sollte man auf die Dicke der Wände und des Bodens achten! Je dicker diese sind, desto schwerer ist das Kochgeschirr und desto länger braucht es um warm zu werden. Dafür hält es die Temperatur länger und die Verteilung der Wärme ist gleichmäßiger. Außerdem ist es häufig langlebiger.

Ist gusseisernes Geschirr den Hype wert? Unser Fazit

Zusammenfassend nochmal die wichtigsten Vor- und Nachteile von Pfannen und Töpfen aus Gusseisen auf einen Blick:

Vorteile:

  • lange Wärmespeicherung
  • leichte Reinigung
  • sehr umweltfreundlich

Nachteile:

  • wuchtig & schwer
  • kompliziertere Pflege
  • nicht spülmaschinenfest

Für uns steht fest: Gusseisen ist ein tolles Material, das langlebig und praktisch unzerstörbar ist. Wir sind große Fans! Allerdings ist die Anschaffung auch etwas teurer als vergleichbare Materialien und muss nicht unbedingt sein, wenn man bereits mit Töpfen und Pfannen anderen Materialien gut ausgestattet ist. Wer allerdings die eigene Küche neu ausstatten will, sollte sich gusseisernes Geschirr definitiv genauer ansehen! Besonders empfiehlt es sich, wenn man einen  Induktionsherd besitzt und viele Gerichte schmort oder brät.

Unsere Empfehlungen:

Gusseiserner Topf*
Gusseiserne Pfanne*
Gusseiserner Bräter*

Rezepte für dein neues Geschirr

Gusseisernes Geschirr eignet sich besonders gut zum Zubereiten dieser Gerichte:

Räubertopf
Champignon-Jägertopf
Topbrot
Topfbrot
Pfundstopf
Pfundstopf

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.