AutorFränkische RezepteSchwierigkeitFortgeschritteneBewertung

Pressack ist ein fränkischer Klassiker und darf auf keiner Brotzeitplatte fehlen. Echt fränkischen Pressack bekommt man in der regionalen Metzgrei oder auf dem Bierkeller. Für alle die die Spezialität auch mal zu Hause nachkochen möchten, haben wir hier das Rezept. Das Befüllen des Kunstdarms bedarf etwas Übung, aber wenn man den Dreh erstmal raus hat, ist es ganz einfach und man kann den Tag mit einer Brotzeit und selbstgemachtem Pressack ausklingen lassen.

hausgemachter presssack

Bildquelle: kab-vision - stock.adobe.com

Menge4 Portionen
Arbeitszeit35 minKoch-/Backzeit1 Std. 30 minGesamtzeit2 Std. 5 min

Zutaten

 1 kg Schweinebauch mit Schwarte
 2,50 l gut gewürzte Fleischbrühe
 2 Zwiebeln
 2 Lorbeerblätter
 5 Wacholderbeeren
 20 g Salz
 10 Pfefferkörner
 150 ml Weißweinessig
 1 EL gemahlener Pfeffer
 0,50 TL gemahlener Muskat
 0,50 TL gemahlene Pfefferkörner
 1 EL gerebelter Majoran
 1 Messerspitze Nelkenpulver
 0,50 TL Zitronenabrieb
 1 Darm*Kunstdarm Kaliber 80
 Für roten Presssack: 40g Blut aus Blutpulver oder frischem Blut
Dazu passt
Sonstiges

Zubereitung

1

Zuerst die Fleischbrühe in einem großen Topf erhitzen. Danach die gewürfelten Zwiebeln, Lorbeerblätter und zerstoßene Wacholderbeeren zusammen mit den Pfefferkörner und Weißweinessig hinzugeben. Wer roten Pressack möchte, gibt jetzt noch Blutpulver dazu.

2

Jetzt das Fleisch in diesen Sud legen und alles etwas auskühlen lassen. Dann etwa die Hälfte des Schweinebauchs in feine Würfel schneiden und in eine neue Schüssel geben.

3

Das restliche Fleisch durch die mittlere Scheibe eines Fleischwolfs drehen oder mit einer Küchenmaschine fein hacken. Dann zu den Fleischwürfeln geben.

4

Jetzt alle Gewürze hinzugeben und mit etwas Weinessig abschmecken.

5

Das Aspikpulver mit etwas Brühe aufquellen lassen und in einem halben Liter heißer Brühe einrühren. Anschließend das Fleisch dazugeben und alles gut miteinander vermengen.

6

Nun wird die Masse in einem warmen, jedoch nicht heißen Zustand in den Darm gefüllt und zugebunden.

7

Die Wurst danach in den auf 80°C Grad erhitzten Fleischsud geben und für ca. 90 Minuten ziehen lassen. Danach die Wurst in 60°C Grad warmes Wasser legen, danach langsam kaltes Wasser hinzugeben, damit die Wurst langsam abkühlt. Zum Schluss die Wurst in kaltes Wasser tauchen und diese mit einem mit Gewichten beschwerten Brett auskühlen lassen.

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.