Vera RezepteAutorFränkische RezepteSchwierigkeitAnfängerBewertung
Allerheiligenstrietzel

Bildquelle: ©FomaA - stock.adobe.com

Ob Allerheiligenstrietzel, Allerseelengebäck oder Seelenspitzen: Zu den Feiertagen am 1. und 2. November gibt es ganz besonderes Gebäck. Die drei Stränge der Hefe- oder Blätterteig-Zöpfe symbolisieren die Dreifaltigkeit, während das Verschlungensein ein Zeichen der Ewigkeit darstellt. Während die sogenannten Seelenspitzen aus Blätterteig in Bamberg ihren Sitz haben, ist das Allerheiligenstrietzel auch in ferneren Gebieten bekannt.

Menge1 Portion
Arbeitszeit30 minKoch-/Backzeit3 Std.Gesamtzeit3 Std. 30 min
 

Zutaten

 500 g Mehl
 50 g Zucker
 1 Packung Trockenhefe
 ½ TL Salz
 1 Ei
 140 g Butter
 260 g Milch

Zubereitung

1

Mehl, Zucker, Salz, Ei und Trockenhefe in eine große Schüssel geben. Die in Stücke geschnittene Butter sowie Milch hinzufügen und gut durchkneten. Den Teig anschließend für 2 Stunden an einem warmen Ort zugedeckt ruhen lassen.

2

Den Teig erneut durchkneten - solange bis er kaum mehr an der Hand kleben bleibt. Tipp: Ist er zu klebrig, muss er nochmals gehen gelassen werden.

3

Nach dem Kneten 3 gleichlange Stränge formen und nebeneinander legen. Die oberen Enden zusammendrücken und einen Zopf flechten. Die Enden mit Wasser beträufeln und aneinanderdrücken. Je nach Belieben kann man wenige große oder mehrere kleine Zöpfe flechten.

4

Den geflochtenen Zopf auf ein Blech mit ausgelegtem Backpapier geben. Auf minimaler Temperatur für 30 Minuten gehen lassen. Achtung: Währenddessen das Backrohr nicht öffnen.

5

Im Anschluss den Striezel mit Ei bestreichen und auf 180 Grad Ober-/Unterhitze erneut für 30 Minuten backen.