Rezept-Klassiker aus Franken

GrogVon LauraDen Grog kenne ich von meinem Opa. Für ihn ist der nämlich die beste Hilfe bei den ersten Anzeichen einer Erkältung. "Mei Hals kratzt a weng, ich glaub ich mach mir lieber mal nen Grog!", bekomme ich dann immer zu hören. Ob Alkohol und Zucker nun wirklich eine gute Lösung bei Krankheit sind, darüber lässt sich natürlich streiten. Für das seelische Wohlbefinden wird der Grog sicher nicht schlecht sein, Schokolade hilft ja bekanntlich auch bei Liebeskummer :)
QuittenbrotVon Fränkische RezepteDieses leckere Rezept für Quittenbrot dauert zwar ein paar Tage bis es getrocknet ist, dafür ist die Herstellung aber super einfach. Passend für alle, die einen Quittenbaum im Garten haben und nicht wissen wohin mit all den Früchten. Das leicht säuerliche Quittenbrot passt perfekt zu einer Tasse Tee auf dem Sofa, während man sich vor dem regnerischen Wetter draußen versteckt.
Dinkelsbühler SchneckennudelnVon Fränkische RezepteDinkelsbühler Schneckennudeln sind ein traditionelles Gebäck in Form eines Schneckenhauses. Ihre Geschichte ist eng mit dem Festspiel des Dinkelsbühler Kinderzeche verbunden. Der Sage nach wurde die Stadt Dinkelsbühl 1632 vom protestantischen Schwedenheer belagert. Als die Stadtväter nach Wochen der Belagerung bereits kapitulieren wollten, zog die Tochter des Turmwächters zusammen mit anderen Kindern den einziehenden Schweden entgegen. Diese waren so von dem Mut der Tochter beeindruckt, dass sie die Stadt verschonten und abzogen. Seit hunderten Jahren bietet die mittelalterliche Stadt die Kulisse für das Festspiel der Kinderzeche.
Hitzplotz: Fränkische PizzaVon Fränkische RezepteIn Franken sagt man zu flachen Gebäcken „Plotz“, je nach Region auch „Blootz“. Der Hitzeplotz schmeckt ähnlich wie Pizza, wodurch er sich seinen Beinamen „Fränkische Pizza“ verdient hat. Anders als bei dem italienischer Klassiker wird Plotz jedoch mit Roggenmehl gebacken. Das liegt daran, dass Franken früher eine sehr arme Region war und viele Menschen dort sich kein Weizen leisten konnten. Früher wurde der Plotz außerdem viel einfacher gegessen, nämlich oft nur mit Salz und Kümmel und etwas Schweineschmalz bestrichen. Wir genießen unsere Variante heute am liebten mit Zwiebeln, Speck und Crème fraîche.
Rinderbrühe selber machenVon Fränkische RezepteEine kräftige Rinderbrühe ist die Grundlage für jede Art von Fleischsuppen. Da sie in der Herstellung relativ lange braucht, eignet sie sich gut dafür, sie gleich auf Vorrat zu kochen und in Gläser abzufüllen. Man kann sie aber auch einfach einzufrieren. Mit diesem Rezept von Oma kann man nicht viel falsch machen!
Gefüllte WirsingrouladenVon Fränkische RezepteWirsingrouladen sind ein Klassiker aus Omas Rezeptbuch. Hierfür werden zarte Wirsingblätter mit einer würzigen Füllung aus Hackfleisch und Wirsing im Ofen geschmort. Am besten schmecken sie zusammen mit selbstgemachtem Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln.
Schweinemedaillons mit PfifferlingenVon Fränkische RezepteEndlich wieder Pfifferling-Saison! Mit unseren zarten Schweinemedaillons mit den leckeren Pilzen in Rahmsoße kann man nicht viel falsch machen. Die cremige Soße harmoniert perfekt mit dem Fleisch. Jetzt fehlen nur noch selbstgemachte Spätzle oder eine andere Lieblingsbeilage und schon kann das Festessen losgehen.
Karpfen im Nürnberger GewandVon Fränkische RezepteIm September beginnt die Karpfensaison! Denn der beliebte Fisch wird in allen Monaten mit "R" gegessen. Also von September bis April. Wir finden den Fisch im Nürnberger Gewand durch seine Kruste rrrrichtig leckerrr! Jetzt fehlt nur noch ein kühles, dunkles Bier und ein selbstgemachter Kartoffelsalat wie von Mama. Ein Glück, dass wir auch dazu ein Rezept auf Lager haben. Damit kann das Festmahl so richtig losgehen!
Fränkische SchlachtschüsselVon Fränkische RezepteDie Schlachtschüssel ist ein echter Klassiker in Franken. Traditionell wurde das Gericht als Höhepunkt der Schlachttage oder des Schlachtfests angesehen. Heutzutage schlachten nur noch wenige Haushalte selbst, weshalb die Schlachtschüssel hauptsächlich in lokalen Wirtshäusern zu bekommen ist. Dazu muss man aber zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, da viele Wirte die fränkische Köstlichkeit nur einmal im Monat anbieten. Wer deshalb also nicht warten möchte, kann die Fränkische Schlachtschüssel auch einfach zu Hause nachkochen. Ein ganz einheitliches Rezept für die Schlachtschüssel gibt es übrigens nicht. Jedoch sollten immer mindestens ein gekochtes Stück Schweinefleisch, Siedewürste wie Leber- oder Blutwurst sowie Sauerkraut und zwei Klöße vorhanden sein.
Aischgründer KarpfenVon Fränkische RezepteKarpfen sind in Franken ein echter Klassiker. Ein beliebtes Rezept ist dabei der Aischgründer Karpfen, der seinen Namen vom fränkischen Aischgrund bekommt. Hierbei handelt es sich um eines der bekanntesten Teichgebiete in ganz Deutschland, in dem schon seit 1200 Jahren Karpfen gezüchtet werden. Aufgrund der langen Tradition ist der Begriff Aischgründer Karpfen seit 2012 sogar eine geschützte geographische Angabe. Der Karpfen lässt sich außerdem innerhalb von 30 Minuten zubereiten und ist das perfekte Gericht für alle Fisch-Fans. Wie ihr das Rezept zu Hause nachmachen könnt, zeigen wir euch hier.
Bircher Müsli mit regionalen ZutatenVon Fränkische RezepteDas Originalrezept des Bircher Müslis kommt von dem Schweizer Doktor Bircher-Brenner. Dieser stärkte sich auf einer Wanderung durch die Alpen mit dem cremigen Müsli, das über Nacht eingeweicht wird und am Morgen mit einem frisch eingeriebenen Apfel gegessen wird. Dadurch hat man genug Kraft um an diesem Tag alles zu schaffen, was man sich vorgenommen hat. Wir essen das Bircher Müsli am liebsten mit fränkischen Äpfeln und Nüssen und halten es dabei so regional wie möglich.
Einfacher SchokokuchenVon Fränkische RezepteSchokokuchen ist der Klassiker schlechthin! Unser Schokoladenkuchen ist schnell gemacht und schmeckt einfach himmlisch: Schokoladig und luftig. Wir mögen ihn am liebsten mit einer leckeren Schokoglasur, wer möchte, kann ihn aber nach Belieben aufpeppen. Das Beste: Er hält sich frisch einige Tage und kann aber auch ideal eingefroren und aufgetaut werden.

Traditionell, urig, fränkisch.

Die fränkische Küche ist vielseitig – und das war sie schon immer. Hier findet ihr jedoch lediglich die ganz ganz klassischen Gerichte. Solche, die schon Großmutter zubereitet oder deren Geheimzutaten seit Jahrzehnten der nächsten Generation weitergegeben werden.