AutorFränkische RezepteSchwierigkeitAnfängerBewertung

Meefischli sind eine Spezialität aus dem mainfränkischen Gebiet. Dort wird der Main nämlich „Mee“ genannt. In dieser Gegend ist es Tradition, Kleinfische zu fangen und zu frittieren. Dafür werden meist Lauben oder Rotaugen verwendet. Eine alte Tradition besagt, dass die Fische nicht größer als der kleine Finge des St. Kilian sein darf, dessen Statue auf der Mainbrücke in Würzburg steht.

meefischli

Bildquelle: tanja - stock.adobe.com

Menge4 Portionen
Arbeitszeit10 minKoch-/Backzeit10 minGesamtzeit20 min

Zutaten

 ca. 800 g Kleinfischez.B Lauben oder Rotaugen
 100 ml Zitronensaft
 Salz, Pfeffer
 100 g Semmelbrösel
 1 Bund Petersilie
 Pflanzenfett für die Fritteuse
Dazu passt

Meefischli werden in Pflanzenfett frittiert. Wer sich gerne fettarm ernährt, kann diese aber auch in einer Heißluftfritteuse zubereiten*. Der Vorteil ist hier, dass man kein Fett oder Öl hinzugeben muss. Das ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Umwelt, da im Nachgang kein Fett entsorgt werden muss. 

Zubereitung

1

Zuerst die ausgenommenen geschuppten Fische mit Kopf und Schwanz mit Zitronensaft beträufelen, abtupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Für ca. 1 Stunde ziehen lassen.

2

Anschließend in feinen Semmelbröseln wälzen und abklopfen.

3

Die Meefischli in Pflanzenfett bei 180 Grad für 5-10 Minuten goldbraun frittieren.

4

Mit Zitrone und Petersilie garnieren.

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.