Wer kennt es nicht: das Essen ist zubereitet, der Kuchen im Ofen und es müssen erst einmal die Berge an Müll entsorgt werden. Verpackungen, Küchenrolle, Backpapier – die Liste ist lang.

Doch es geht auch anders! „Zero Waste“ ist ein Trend, der vor allem in den letzten Jahren immer mehr Zuspruch gewonnen hat. Dennoch fällt es gerade in der Küche oft noch schwer Müll zu vermeiden. Das beginnt schon beim Einkaufen und endet mit dem stinkenden Spülschwamm, der nach wenigen Einsätzen entsorgt werden muss. Wie gelingt es also, die eigene Küche in Sachen Nachhaltigkeit etwas auf Vordermann zu bringen?

Wir haben ein wenig recherchiert und viele tolle nachhaltige Alternativen gefunden. In Zukunft macht das Kochen und Essen wieder Spaß – ganz ohne ein schlechtes Gewissen. Mit diesen Tipps schaffst auch du es garantiert deinen Haushaltsmüll zu reduzieren.

Tipp Nr. 1: Gut vorbereitet unterwegs

Ab sofort solltest du das Haus nicht mehr verlassen ohne folgende 3 Dinge ohne einzupacken: Eine wiederbefüllbare Trinkflasche aus Glas oder Metall. Eine Dose mit Snacks, sollte dich der kleine Hunger überfallen. Und Einkaufstaschen bzw. -netze für den schnellen Marktbesuch auf dem Heimweg. Hast du diese Dinge immer dabei, verhinderst du Spontaneinkäufe, wie das schnelle Mitagessen to go. Den Verpackungsmüll kannst du dir sparen!

Tipp Nr. 2: Mehrweg statt Einweg

Hast du eine Filterkaffeemaschine? Dann ist jetzt Schluss mit dem täglichen Einwegfilter, denn es gibt so viele nachhaltigere Alternativen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer French Press? Oder die italienische Variante, der Espressokocher*? Bis auf den Kaffeesatz (den man übrigens super als Pflanzendünger verwenden kann) fällt hier kein weiterer Müll an. Auch auf die Küchenrolle kannst du ab sofort verzichten. Verwende stattdessen lieber Baumwolltücher, die saugen verschüttete Flüssigkeit genauso gut auf und sind nach einmal Waschen wieder einsatzbereit.

Tipp Nr. 3: Selbermachen statt Kaufen

Selber machen ist in vielerlei Hinsicht die nachhaltigste aller Alternativen. Damit der Aufwand beim Selbermachen auch möglichst gering bleibt, lohnt sich auf jeden Fall die Anschaffung dieser beiden Küchenhelfer: Mit einem Hochleistungsmixer lassen sich viele Produkte, die du bisher vielleicht immer fertig gekauft hast, ganz fix und mühelos selbst herstellen. Die Zutaten dafür bekommst du ganz oft unverpackt oder du findest sie vielleicht sogar im eigenen Garten. Das gleiche gilt für Gewürze. Mit einem Mörser kannst du deine Gewürze ab sofort selber mahlen. Außerdem: Wer frisch mörsert hat mehr Aroma bei weniger Menge.

Hier findest du Rezepte zum Selbermachen:

Rinderbrühe selber machenVon Fränkische RezepteEine kräftige Rinderbrühe ist die Grundlage für jede Art von Fleischsuppen. Da sie in der Herstellung relativ lange braucht, eignet sie sich gut dafür, sie gleich auf Vorrat zu kochen und in Gläser abzufüllen. Man kann sie aber auch einfach einzufrieren. Mit diesem Rezept von Oma kann man nicht viel falsch machen!
Mama’s fluffigste PfannkuchenVon NinaOb mit Ahornsirup, fränkischer Erdbeermarmelade oder deftig mit Schinken und Käse: Pfannkuchen sind das perfekte schnelle Essen für alle Geschmäcker. Wie ihr mit Mama's bestem Rezept super einfach leckere Pancakes zaubert und mit welcher Zutat sie besonders luftig schmecken, verraten wir hier!
TafelspitzbrüheVon Fränkische RezepteTafelspitz ist ein besonderes Stück vom Rind, welches sehr zart und geschmackvoll ist. Daher ist Tafelspitzbrühe auch eine echte Delikatesse. Wichtig ist, dass man sie unter niedrigen Temperaturen zubereitet. Dadurch kann man die Brühe hervorragend für Suppen oder Soßen verwenden und das Fleisch wird unglaublich zart.

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.