Grillfleisch

Alufolie findet sich in fast jedem Haushalt – dabei schadet sie nicht nur der Umwelt, sie stellt auch eine Bedrohung für unsere Gesundheit dar. Doch vor allem beim Grillen ist Alufolie eine nützliche Hilfe, um Fleisch warmzuhalten oder leckere Feta-Päckchen mit Gemüse zuzubereiten. Mit Unterstützung unseres Grill-Experten „Cätschi“, erklären wir dir, warum du auf Alufolie besser verzichten solltest.

Entdecke leckere Rezepte für deine Grillparty:

Halloumi-Gemüse-Burger vom Grill

Von Fränkische RezepteHalloumi-Käse wird bei uns in der Familie auch "Quietsche-Käse" genannt, weil er beim Kauen so unterhaltsame Geräusche macht. Ursprünglich kommt er aus Zypern, hat mittlerweile aber auch den Weg auf unsere Teller in Franken gefunden. Er wird gerne zum Grillen verwendet und passt auch sehr gut als Fleischersatz auf Burger. In diesem Rezept vereinen wir beide Versionen und sind begeistert von dieser Burgerkombination vom Grill! Am besten bereitet man den Käse ein paar Stunden vorher zu, damit die leckere Marinade lange einziehen kann.

Scharfe Grillsoße

Von Fränkische RezepteHeute wird es scharf! Mit unserer scharfen Grillsoße hast du den perfekten Begleiter für die nächste Gartenparty. Am besten schmeckt die Soße zu Fleisch, aber auch zu Brot oder gegrilltem Gemüse passt sie wunderbar. Was kommt bei euch am liebsten auf den Grill? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Auberginencreme

Von Fränkische RezepteUnsere leckere Auberginencreme eignet sich nicht nur zum Grillen aufs Fleisch oder Baguette, sondern schmeckt auch super zur fränkischen Brotzeit oder zu Kartoffeln. Die spritzige Limette in der Creme gibt einen Frischekick, während die Oliven und getrockneten Tomaten perfekt mit der Aubergine harmonieren. Ihr habt das Rezept beim letzten Grillfest direkt ausprobiert? Dann schreib uns doch einen Kommentar, wie euch die Creme geschmeckt hat!

Das rät der Experte

Tobias „Cätschi“ Brockard hat eine klare Meinung: „Ich persönliche rate vom Abdecken mit Alufolie beim Ruhenlassen von Steaks ab“. Unter der Alufolie „schwitzt“ das Fleisch, es bildet sich also Feuchtigkeit, die eine knusprige Kruste wieder aufweichen würde, so der Experte. Auch aus kulinarischen Gesichtspunkten rät Cätschi von der Alufolie ab.

Es gibt aber auch gesundheitliche Gründe, von der Alufolie abzusehen. Salz- und säurehaltige Lebensmittel sind in der Lage, Alufolie zum Teil ganz aufzulösen. „In meiner Zeit als Fischwirt habe ich gesehen, wie säurehaltige Gerichte über Nacht Löcher in die Alufolie geätzt haben“ erklärt Cätschi. Zu große Mengen an Aluminium können das Nervensystem nachhaltig schädigen und womöglich sogar das Alzheimerrisiko erhöhen.

Generell hat der Experte eine klare Meinung: „Wenn man darauf verzichten kann, sollte man Lebensmittel generell nicht mit Alufolie in Kontakt bringen“ Wenn du noch mehr über die Schädlichkeit von Aluminium wissen möchtest, dann klicke hier.

Fleisch richtig salzen: vorher oder nachher?

Video: Darum solltest du Alufolie nicht benutzen

Alternativen zu Alufolie: Damit klappt’s genauso

Der Hauptgrund, Alufolie einzusetzen, ist ihre Stabilität und ihr Stand. Wer darauf nicht verzichten will – zum Beispiel beim Folienkartoffeln oder Feta-Päckchen – kann sich einfach damit behelfen, dass er Butterbrot- oder Backpapier als Trennschicht zwischen Lebensmittel und der Alufolie einsetzt. So macht man sich die formstabilen Eigenschaften zu Nutze, ohne gesundheitliche Risiken einzugehen.

Alufolie vermeiden: Hochwertige Grillkörbe aus Edelstahl*

* Hinweis: Wir sind immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Rezept bereitgestellten und mit einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

Fleischglück-Cätschi-2

Über: Tobias “Cätschi” Brockard

Ich bin Cätschi, 36 Jahre alt, verheiratet und habe 3 Kinder 7, 6 und 4 Jahre alt.

Seit 19 Jahren bin ich leidenschaftlicher Koch und Grill-Fan. Nach dem Kauf eines überdurchschnittlichen Grills, habe ich mich auf die Suche nach überdurchschnittlichem Fleisch gemacht. Weil mich mein Wissensdurst und die Neugier- was sicher auch mit meiner Ausbildung als staatlich geprüfter Lebensmittelverarbeitungstechniker zu tun hat- immer weiter getrieben haben, habe ich in den letzten Jahren verschiedene Schulungen, Seminare, Metzger und Züchter besucht und mir so ein sehr gutes Netzwerk aufgebaut und Wissen angeeignet. Das Ganze gipfelte dann mit der Prüfung zum Diplom Fleischsommelier 2019.

Die Tatsache, dass ich passionierter Hobbykoch, bekennender Genussmensch und gelernter Fischwirt bin und 10 Jahre lang auf der Sandkerwa, einem der größten bayrischen Volksfeste gegrillt habe, ist mit Sicherheit auch kein Nachteil. So habe ich mit der Zeit mein Hobby zum Beruf gemacht und biete heute neben dem Steaktasting, auch Steakworkshops und Schulungen bzw. Promotionsveranstaltungen für Fachbetriebe an. Mich kann man aber genauso gut für Firmenfeiern, Geburtstage, Weihnachtsfeiern oder Jungesellenabschiede buchen.

Mehr dazu unter: grill-n-taste.de